Umweltbelastung

UNSERE KORALLEN STERBEN

Korallenriffe gehören zu den produktivsten Ökosystemen der Erde. Sie beherbergen 25 % aller Meereslebewesen und liefern den größten Teil des Sauerstoffs der Welt.

In den letzten Jahren kam es aufgrund der Korallenbleiche zu einem starken Rückgang unserer Korallenriffe:

  • 40 % auf Hawaii
  • 40 % im Great Barrier Reef
  • 85 % in der Karibik
  • 99 % auf den Florida Keys

Eine Hauptursache für diesen Rückgang ist die Verschmutzung durch Sonnenschutzmittel. Die in vielen Sonnenschutzmitteln enthaltenen Chemikalien wirken sich äußerst schädlich auf unsere Riffe aus. Ungefähr 14.000 Tonnen Sonnenschutzmittel gelangen jedes Jahr in die Gewässer rund um Korallen, aber das ist nur ein Teil des Problems. Abwasser ist eine der größten Schadstoffquellen. Ganz gleich, ob Sie im Landesinneren oder am Strand leben: Was Sie auf Ihren Körper auftragen, gelangt in unsere Gewässer. Wenn Sie duschen, wird es abgewaschen und landet in unseren Seen, Ozeanen und Flüssen. Eine kleine Menge dieser Chemikalien kann großen Schaden anrichten. Bereits 1 Tropfen Oxybenzon in 6,5 olympischen Schwimmbecken reicht aus, um schädliche Auswirkungen auf Korallen zu haben.

Wir fühlen uns in der großen Verantwortung, das Bewusstsein für dieses Thema zu schärfen und einen positiven Einfluss zu nehmen. Deshalb verwenden wir in allen unseren Produkten ausschließlich Nicht-Nano-Zinkoxid als Wirkstoff. Es ist der einzige Wirkstoff, der Korallen nicht schädigt.

„Wenn Inhaltsstoffe unbeschichtet und nanogroß sind (weniger als 35 Nanometer im Durchmesser), können sie in die Zellen von Wirbellosen eindringen und im Sonnenlicht oxidativen Stress verursachen. Dadurch werden die Zellen gesprengt, sodass sie sterben. Am besten greifen Sie zu nicht- Nano-Zinkoxid größer als 150 Nanometer. Ab diesem Zeitpunkt lässt die Toxizität nach und es besteht keine Gefahr mehr.“ – Dr. Craig Downs, Geschäftsführer des Haereticus Environmental Lab

Wenn Sie unsere Produkte verwenden, schützen Sie sich selbst und das Meer.

IN ECO-MEERESRESERVEN VERBOTENE ZUTATEN:

Viele Menschen verwenden unwissentlich Sonnenschutzmittel, die Korallen schädigen. Es gibt so viele Fehlinformationen und kaum Vorschriften zur Terminologie. Im Namen oder in der Beschreibung sehr giftiger Produkte werden Sie häufig Wörter wie „natürlich“, „umweltfreundlich“ oder „riffsicher“ finden, die Verbraucher irreführen können. Einige Marken fügen der Mischung Mineralien oder Bio-Zutaten hinzu und preisen diese an, um von gefährlichen Wirkstoffen abzulenken.

Nachfolgend finden Sie eine Liste mit Warnhinweisen für Inhaltsstoffe, die in vielen Öko-Meeresschutzgebieten nicht erlaubt sind. Dies liegt daran, dass sie negative Auswirkungen auf Korallen haben, von der Schädigung der DNA bis hin zum Bleichen. Leider sind eines oder mehrere davon in über 90 % der auf dem Markt erhältlichen Sonnenschutzmittel enthalten. Alle unten aufgeführten Substanzen stehen auf unserer Liste der verbotenen Substanzen und werden niemals in einem unserer Produkte verwendet.

Avobenzone, Benzophenon-3, Butyl/Methoxydibenzoylmethan, Butylcarbamat, Butylparaben, Cetyldimethicon, Cinoxat/Cinnamat, Dimethylapamid, Dioxybenzon, Ensulizol, GMOs, Hexyldecanol, Homosalat, Meradimat, Menthylanthranilat, Methlparaben, Methylbenzyliden, Nanopartikel, Octinoxat, Octocrylen , Octisalat, Octylsalicyclat, Oxybenzon, Padimat O, PABA, Phenylbenzimidazol, Polyethylen, Propylparaben, Sulisobenzon, synthetische Inhaltsstoffe, synthetische Duftstoffe, synthetische Konservierungsmittel, Sulisobenzon, mit Aluminium oder Dimethicon beschichtetes Titan und Trolaminsalicyclat

ERFAHREN SIE MEHR

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in diesen großartigen Ressourcen: